27.
Apr
2016

Logbuch #20 – Woche 4

13022240_10209324713784251_1827536520_nHPMOB

Osho warm up
Besides being a warm up audiences saw a second layer relating to police violence. Some enjoyed watching the physical strain and exhaustion we had put on ourselves.
Image of Hands up was strong and powerful.
Who or where is the police? Where you the policemen preparing or where you a group of protestors and demonstrators?

HPMOB3

Violent contact
Interesting to see the different strategies in the movers, trapping, pulling, using force.
Shoulder to shoulder contact was perceived as non-violent/less violent compared to hands on the face. Do we think of the relationship between different body parts as democratic?
Violent on a visual level. Slow Motion Kung Fu/dancing and Fighting at the same time
This was not about violence but about moving, working together, measuring out, balancing/ Is it even the opposite of violence? As it becomes about shared responsibility?
Interesting as a practice as Contact Improvisation is normally about continuous Flow/ the effort of moving together should not be seen/ We did the opposite of that
The image of police(wo)man vs. civilian body was not strong enough/also the inequality that is between such encounters
There was a strong wish in some audience members to see a ‚real‘ loss of control

HPMOB213022174_10209324713344240_790651232_n
Weiterlesen

19.
Apr
2016

Logbuch #20 – Woche 3

Bild_1  Bild_2

What is specific about the violence police is using?

Goal-orientented manipulation; to bring someone to the ground, from A to B, fix someone to a specific place. Goal-oriented and random at the same time, the subject is being criminalized through the use of violence, resistance / protection of ones own body is being read as hindrance to the police work.

Police violence as instinctive and intuitive, once it is released there is no stopping it. The more police officer are entering the scene the greater the force.

How to resist to ‚police violence‘?

What does it mean to re-enact a concrete example of police violence as a choreography? What is being produced if documentary footage is being framed through choreography?

What are the choreographic tools and strategies of police violence? For example the chain reaction, steady increase of force, repetition, reversal,…?

How can we make these visible and abstract them?

Which form of reproduction works subversive? Parody, mockery,… ?

Police and contract

Which contract exists between the citizens and the police, which behaviors are possible and tolerated?

Police and Public space

Rules of circulation within the public space

Police and discrimination

Which treatment for which community?

Racialized groups, stigmatization, dehumanization, becoming a „beast“, embodiment of the violence…

How does one create an enemy body?

Police and gender

Masculinity and repressive system, embodiment of this system by women bodies

Uniforms, genders and fantasies: Strippers, sexualization of policewomen / pop and porn culture

Police and violence

Tools and strategies (protocols) employed to break someone: Control, locking, nudity, humiliation…

How does the police violence affect the body and the mind?

How can one protect oneself? Passivity, Cooperation, Resistance

When does one give up any form of resistance? (Police grip, manipulation: moving in space to invasive touch)

Police, ritual and ideology

Repetition of systems, embodiment of a structure, ritualization of a practice, sacred ceremony, aestheticisation…

Bodily activity to ideology and discursive production…

 …
Weiterlesen

12.
Apr
2016

Logbuch #20 – Woche 2

FullSizeRender

VIOLENT CONTACT

Was wir so nannten, weil wir Contact Gesten der Gewalt aufsetzten, aufpropften, die Gesten verlangsamten, slow motion, zugleich Sorge hatten, was inwiefern die dies – die Berührungsart des Contacts – zu einer Ästhetisierung der Gewalt führt und was das dann bedeutet, standen wir wenige Stunden später im Kampfsportstudio Wing Tsung und ließen uns in einem zweistündigen Probetraining die Prinzipien und Philosophie der Selbstverteidigung erklären. Eine Selbstverteidigung, die dann einsetzt, wenn alle Regeln aufgehoben sind, wenn es keinen Ring mehr gibt, keine Verabredungen, sondern nur noch die Straße. Die Straße, auf der nicht mehr zu erkennen ist, was der Andere vor hat. Ist das jemals bei der Polizei zu erkennen? Wie, so lautet vielleicht die wichtigste Frage des Wing Tsung sich vom Anderen her denken? Wie entsteht Plötzlichkeit, jenes „sudden“ von dem Mark Greif in seinem Essay Seeing Through The Police schreibt, dass sich aber bei genauerem Hinsehen enttarnt als fokussierte, anvisierte Bewegung, die man bei genauer Beobachtung sehen könnte. Aber gibt es Zeit für genaue Beobachtung? Nein sagt unser Lehrmeister: Auf der Straße oder auch nur im Ernstfall ist etwas entscheidend über das wir so verwundert wie überrascht sind: CONTACT.

„Die Polizei kann sanft und liebenswürdig sein. Sie bleibt aber deswegen nicht weniger das Gegenteil der Politik“. (Rancière)

Wie verhält es sich hier mit dieser spezifischen Zärtlichkeit, die Suche nach Kontakt, den ich brauche, um schneller als mein sehendes Gehirn begreifen zu können, was der Andere mir entgegen bringen wird? Körperlicher Kontakt, der zulässt zu reagieren, bevor jemand handelt.

Zuvor hatten wir daran gearbeitet, wie sich unsere Bewegung, unser Kontakt verändert, wenn sich die Bewegung in den Körper einschreibt, wenn es nicht nur Contact ist, sondern die Polizei, die ihr Gesetz auf deinen Körper, auf unsere Körper schreibt, jene beinahe unsichtbare Verabredung, die wir miteinander haben, jene Verabredung, die der Polizei erlaubt auf Körper zuzugreifen.…
Weiterlesen

7.
Apr
2016

Logbuch #20 – Woche 1

Welche Aspekte von Polizeigewalt kann man wie auf der Bühne zeigen, ohne sie zu re-enacten? Es gibt – zumindest in den linksorientierten Kreisen der Freien Szene – einen Common Sense, dass die Polizei tagtäglich ihre Befugnisse übertritt und Menschenrechte verletzt. Es scheint auf den ersten Blick nicht schwer, einen ethischen Standpunkt zu diesem Thema zu finden. Die Fragestellung, wie Polizei unsere Körper bewegt, zielt jedoch nicht auf eine (moralische) Bewertung der zahlreich dokumentierten Fälle von Polizeigewalt auf der ganzen Welt, sondern die Frage, was es bedeutet, ein Körper – A BODY – zu sein in unserer Gesellschaft, wo ein Organ wie die Polizei auf Grundlage eines scheinbaren Konsens die Handlungsfreiheit eines jeden Einzelnen einschränkt. Das Körper-Sein macht uns verwundbar, regulierbar und ist gleichzeitig unsere Art, in der Welt zu sein. Für die konkrete Arbeit auf der Bühne mit dem Körper erscheint  nach der Recherche der letzten Woche das Wortpaar MANIPULATION und WIDERSTAND am interessantesten. Welche (körperlichen) Formen und Wege gibt es, einen Körper durch den Raum zu bewegen? Wie kann man einen anderen Körper berühren? Wie gehen wir mit einer solchen Form der Manipulation um? Welche (körperlichen) Arten des Widerstands gibt es?
Foto 1_web
++++

Polizeigriff/Police grip
How do we feel safe/secure?
What is/are safe space/safe spaces?
Foto 2_web
Exercise/Try Out:
Being manipulated by another/several bod(y)ies, demands a lot of effort from the one being manipulated
Practice to not be resistant/to give in in /release/relax
Independence of the passive body
What are bodily strategies of not getting hurt?
Efficacy of being moved
Perception of the manipulated body/communicating narrating his/her vision/experience
3 vs. 1 Manipulation

What about Violence? Aggressivity?
How can we manipulate each other with greater force? How to execute violence on one another?
We are not the police? What does this practice do?
We need protective Gear/suits/helmets/knee pads
Foto 3_web
POLICE VIOLENCE AND RACISM

Police means something different to different people!…
Weiterlesen